Ausbildung und fachliche Begleitung einer Gruppe von U25-PeerberaterInnen: 3.200,-- Euro / Jahr

Jährlich bilden wir eine Gruppe von zehn bis zwölf interessierten jungen Menschen zu Peerberaterinnen aus. Diese Ausbildung beginnt mit dem Auswahlverfahren, wo bei mit allen Interessierten Einzelgespräche geführt werden müssen. Danach wird die Gruppe in der Regel von zwei hauptamtlichen Mitarbeiterinnen mit einem Aufwand von ca. 70 Zeitstunden für ihre zukünftige Aufgabe als Online-BeraterInnen vorbereitet. Im Anschluss an die Ausbildungsphase werden die frischgebackenen PeerberaterInnen sowohl in Einzelkontakten als auch in der Gruppe fachlich begleitet. Die Gruppe trifft sich zu „Fallbesprechungen“ regelmäßig in 14-tägigem Abstand. Daneben werden zweimal pro Jahr Fortbildungen angeboten, häufig mit externen Referenten.

Ausbildung und fachliche Begleitung einer Gruppe von ehrenamtlichen Alltagsbegleiterinnen: 2.800,-- Euro

Etwa alle zwei Jahre suchen wir engagierte Freiwillige und bereiten diese auf die ehrenamtliche Tätigkeit als Alltagsbegleiter vor.
Nach einer Informationsveranstaltung, einer schriftlichen Bewerbung und einem persönlichen Einzelgespräch beginnt die Ausbildung mit einem selbsterfahrungsorientierten Intensivwochenende. Daran schließen sich mind. acht Einheiten á drei Zeitstunden in 14-tägigem Abstand und ein Abschlussseminar an. Im Anschluss an die Ausbildungsphase trifft sich die Gruppe weiterhin im 14-tägigen Rhythmus zur Fallbesprechung / Supervision. Zweimal jährlich wird eine Fortbildungsveranstaltung, meist durch externe Referenten, angeboten.  

Feste und Feiern für unsere rund 60 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen: 800,-- Euro / Jahr

Ehrenamtliches Engagement bedarf der Anerkennung und Würdigung. Neben den persönlichen Glückwünschen zum Geburtstag und den Ehrungen für langjähriges, ehrenamtliches Engagement feiern wir in jedem Jahr vor der Sommerpause unser Sommerfest in Form eines Grillabends. Der Höhepunkt ist aber die jährliche Adventsfeier. In einem reizvollen Ambiente in der Freiburger Innenstadt werden unsere Ehrenamtlichen mit einem Dreigängemenü verwöhnt, bei dem auch die Vegetarier auf ihre Kosten kommen.  

Gedenkgottesdienst für Suizidverstorbene und ihre Hinterbliebenen: 750,-- Euro / Jahr

Erstmals 2003 haben wir in Zusammenarbeit mit den beiden großen christlichen Kirchen einen Ökumenischen Gedenkgottesdienst für Suizidverstorbene und ihre Hinterbliebenen durchgeführt. Auf vielfachen Wunsch findet dieser seit 2009 jährlich statt (zuvor nur alle zwei Jahre). Dieses öffentliche Gedenken an die Toten und das gemeinsame, öffentliche Trauern ist für viele so wichtig geworden, dass einige Teilnehmerinnen am Gottesdienst von weit her angereist kommen. Für das anschließende Beisammensein bei Kaffee und Kuchen, den Kosten für die Musiker, Programme und Plakate entstehen uns erhebliche Kosten.  

Geleitete Trauergruppe: 2.500,-- / Jahr

Einmal im Jahr wird eine therapeutisch geleitete Selbsthilfegruppe für Trauernde nach Suizid durchgeführt. Sechs bis acht Betroffene nehmen an diesem Gruppenzyklus teil. Sie alle eint das Schicksal eines traumatisierenden Verlustes eines nahen Familienmitglieds. Geleitet wird die Gruppe von zwei hauptamtlichen Mitarbeiterinnen des AKL. Sie umfasst acht Abende mit zwei Zeitstunden (in 14-tägigem Abstand) und einem Abschlusstag, in der Regel an einem Samstag. Dieses spezielle Gruppenangebot, das stark an der Selbsthilfe orientiert ist, ist eines der ganz seltenen in der Region. Viele Rückmeldungen von TeilnehmerInnen zeigen, dass diese Form der Unterstützung ein wichtiger Schritt auf dem Weg ihrer persönlichen „Trauerarbeit“ war.  

Offene Trauergruppen: 200,-- / Jahr

Auf vielfachen Wunsch bieten wir im Anschluss an den geleiteten Gruppenzyklus eine so genannte „Offene Gruppe“ für Hinterbliebene nach Suizid an. Viele Betroffene wollen weiterhin den Kontakt zu den Mitbetroffenen im geschützten Rahmen der Beratungsstelle halten. Die Gruppen (mittlerweile gibt es schon zwei) treffen sich einmal im Monat. Wie werden von geschulten ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des AKL geleitet. Deshalb fallen ausschließlich Sachkosten an.